Flying Känguru Circus: Australien gewinnt die Qualifikation beim MXON - Moto X

Share

News

Flying Känguru Circus: Australien gewinnt die Qualifikation beim MXON

Mit Australien verbindet man Kängurus und die hüpfen sehr gerne, wenn sie nicht als Jahrmarkts-Attraktion im Boxring stehen. Boxen war für das australische Team beim Motocross der Nationen in Teutschenthal nicht nötig, denn auf der mit vielen Sprüngen gespickten Strecke hüpften sie sich mit einer super Teamleistung an die Spitze der Qualifikation. Das Deutsche Team landete mit einem Laufsieg von Ken Roczen und jeweils sechsten Plätzen von Max Nagl und Dennis Ullrich auf dem vierten Platz und ist somit definitiv in Schlagdistanz zum Podium. Metcalfe King der Königsklasse

Im Qualifikationsrennen der MX1 Klasse liess Brett Metcalfe keinen Zweifel an der Stärke des australischen Teams aufkommen und fuhr einen souveränen und niemals gefährdeten Start-Ziel Sieg heraus. Ryan Dungey arbeitete sich an Tommy Searle, Ken De Dycker und Max Nagl vorbei auf den zweiten Platz, konnte Metcalfe jedoch nicht gefährlich werden. Tommy Searle setzte sich in der Kampfgruppe an der Spitze durch, um den dritten Platz für das britische Team heraus zu fahren.

Unglaublich, dass Bret Metcalfe noch keinen Vertrag für nächstes Jahr hat, denn heute fuhr er alle MX1 Fahrer in den Boden

Max Nagl fiel in dieser Gruppe noch hinter Tony Cairoli und Ken De Dycker zurück, lieferte dennoch eine solide Leistung ab. Nagl ist vom ADAC MX Masters Finale letzte Woche etwas angeschlagen und hat deshalb in der heutigen Quali nicht alles riskiert, schliesslich ist es morgen, wenn es wirklich zählt. Gautier Paulin musste sich aus dem Mittelfeld erst nach vorne arbeiten und kam noch auf den siebten Platz.

Max Nagl ist leicht angeschlagen, lieferte aber eine solide Leistung ab und sparte Kräfte für morgen
K-Roc enttäuscht nicht

Ken Roczen enttäuschte seine zahlreichen, lautstarken Fans nicht und setzte sich schon in der zweiten Kurve in Führung, um einen ungefährdeten Sieg über Dean Ferris heraus zu fahren, der den Start gewinnen konnte und ein starkes Rennen fuhr. Jeremy Van Horebeek beantwortete mit einem super Rennen und aggressiver Fahrweise die Frage, ob er wirklich die richtige Wahl für das MX2 Bike war, da er ja inzwischen in der MX1 Klasse unterwegs ist. Platz drei war die Belohnung für die deutliche Antwort des Belgiers.

Ken Roczen könnte erneut die Gesamtwertung der MX2 Klasse gewinnen wenn er so wie heute weiter macht

Eli Tomac ist nicht für Spitzenstarts bekannt und musste sich auch in diesem 20 Minuten + 2 Runden langen Qualifikationsrennen nach vorne arbeiten. Er fuhr sich noch auf den vierten Platz vor und man darf davon ausgehen, dass er bei längerer Renndistanz noch weiter nach vorne gerückt wäre. Jake Nicholls unterstrich mit einem fünften Platz die gute Leistung von Searle in der MX1 Klasse für das britische Team. „Ich fühlte mich gut und habe in der Startkurve außen rum stehen lassen. So kam ich vom 28. Startplatz auf den dritten Platz vor und habe mich dann in der nächsten Kurve direkt in Führung setzen können“, erklärte Ken Roczen nach dem Rennen seine Sicht der Dinge. „Ich bin zwar noch nicht hundert prozentig zufrieden mit meinem Fahren, wir werden aber für morgen meine Abstimmung noch leicht verändern.“

Dean Ferris ist schwer motiviert das Team Australien aufs Podium zu fahren
Desalle lässt in der Open Klasse nichts anbrennen

Clement Desalle unterstrich mit seinem Qualifikationsrennen die Ambitionen der Belgier endlich wieder die Mike Chamberlain Trophy in den Händen halten zu wollen. Der Belgier gewann den Start, ward fortan nicht mehr von den Gegner gesehen und fuhr einen Start-Ziel Sieg ein. „es ist schwierig zu überholen und ich wusste, dass ich einen guten Start benötige. Es war ein perfektes Rennen für mich.“ Dennis Ullrich legte abgebrüht einen super Start hin und reihte sich hinter Desalle auf Platz zwei ein. Er konterte sogar gegen einen frühen Angriff von Justin Barcia, bis der Amerikaner doch an ihm vorbei ging. „Ulle“ fuhr ein super Race und lag lange Zeit auf dem dritten Platz, zeigte dabei keine Scheu vor den GP-erfahrenen Gegnern.

Dennis Ullrich ist richtig gut drauf und bewies heute seine Startqualitäten

Bis zum Rennende fiel er zwar noch hinter den Australier Todd Waters zurück und musste in der letzten Rennrunde auch noch den Sieger des letzten MX1 GP, Shaun Simpson, zeihen lassen, darf aber mit dem sechsten Platz sehr zufrieden sein. Dennis stellte damit klar, dass er nach der Verletzung von Marcus Schiffer, der dem Team letztes Jahr mit seiner grandiosen Fahrt sehr zum Sieg des MXoN beitrug, keineswegs eine Schwächung darstellt und untermauerte die Podiums-Pläne der deutschen Truppe.

Justin Barcia entertainte mit super Whips und stylischem Racing
Sind die Australier der Favorit für morgen?

Schon vor der Qualifikation war das australische Team auf dem Papier stark und hatte bereits im letzten Jahr eine gute Leistung gezeigt, waren in Lommel jedoch etwas vom Pech verfolgt. Mit dem Sieg von Brett Metcalfe in der MX1 Klasse und Dean Ferris‘ zweitem Platz in der MX2 Klasse haben sie die Qualifikation in der Teamwertung mit drei Punkten vor dem belgischen und amerikanischen Team mit jeweils vier Punkten gewonnen. Doch beim Motocross der Nationen kommt es auf eine starke Leistung des gesamten Teams an, doch auch hier präsentieren sich die Australier sehr stark und waren am heutigen Tag auch das beste Team, wenn man alle drei Einzelergebnisse zusammen zählen würde. In diesem Falle läge das belgische Team sogar vor dem amerikanischen. Auch die deutschen MX-Fans dürfen aufatmen, denn auch wir wären nach vier auf dem vierten Platz. Das ist schon mal sehr beruhigend zu wissen! Brett Metcalfe spielte den Erfolg der Australier etwas runter: „Es ist zwar ein hervorragendes Gefühl, dass wir uns als erste qualifiziert haben, das zählt aber morgen nicht mehr. Wir fühlen uns geehrt, dass wir für Australien bei diesem prestigeträchtigen Rennen an den Start gehen dürfen und sind glücklich, dass wir mit dem Team gute Ergebnisse eingefahren haben. Der Start wird morgen der Schlüsselpunkt für ein gutes Ergebnis sein. Es werden enge und aggressive Rennen werden.“

Ryan Dungey und das Team USA waren stark und wirkten so, als ob sie heute noch nicht alles gegeben hätten. Wir vermuten, hier ist noch Potenzial drin

Clement Desalle zeigte sich zufrieden mit dem Teamresultat: „Morgen wird es hart werden, das Resultat zu wiederholen. Jeremy ist ein gutes Resultat auf dem MX2 Bike eingefahren, das war wichtig und gut. Das tut ihm und unserem Teamgeist sehr gut.“

Ken Roczen ist ebenfalls zufrieden mit sich und den Resultaten seinerTeamkollegen. „Max ist ein gutes Rennen gefahren und Dennis war sehr stark unterwegs. Mit dem vierten Platz können wir uns morgen gute Startplätze aussuchen. Die Fans waren großartig und ich denke, wenn wir morgen gut fahren, werden wir hier eine richtig gute Party feiern!“

Erfreulich ist es auch für die Teams der Schweiz und Österreich gelaufen, die sich beide für das A-Finale qualifiziert haben. Morgen Vormittag wird im B-Finale noch der letzte Startplatz für das A-Rennen vergeben, der Sieger darf dort dann mitfahren.

Ergebnisse

Qualirennen MX1

1. Bret Metcalfe (AUS)
2. Ryan Dungey (USA)
3. Tommy Searle (GBR)
4. Antonio Cairoli (ITA)
5. Ken De Dycker (BEL)
6. Max Nagl (GER)
7. Gautier Paulin (FRA)
8. Rui Goncalves (POR)
9. Valentin Guillod (SUI)
10. Marc de Reuver (NED)
11. Kasper Lyngaard (DEN)
12. Rhys Carter (NZL)
13. Jonathan Barragan (ESP)
14. Cole Thompson (CAN)
15. Gert Krestinov (EST)

Qualirennen MX2

1. Ken Roczen (GER)
2. Dean Ferris (AUS)
3. Jeremy van Horebeek (BEL)
4. Eli Tomac (USA)
5. Jake Nicholls (GBR)
6. Jordi Tixier (FRA)
7. Jose Burtron (ESP)
8. Alessandro Lupino (ITA)
9. Alexander Tonkov (RUS)
10. Glen Coldenhoff (NED)
11. Pascal Rauchenecker (AUS)
12. Harri Kullas (FIN)
13. Jeremy Seewer (SUI)
14. Stefan Olsen (DEN)
15. Paulo Alberto (POR)

Qualirennen Open

1. Clement Desalle (BEL)
2. Justin Barcia (USA)
3. Tanel Leok (EST)
4. Todd Waters (AUS)
5. Shaun Simpson (GB)
6. Dennis Ullrich (D)
7. Christophe Charlier (FRA)
8. Evgeny Mikhaylov (RUS)
9. Matthias Walkner (AUT)
10. Cody Cooper (NZL)
11. Phillip Nicoletti (PUR)
12. Graeme Irwin (IRL)
13. Martin Michek (CZE)
14. David Philippaerts (ITA)
15. Bence Svoboda (HUN)

Teamwertung (die besten zwei Resultate zählen)

1. Australien, 3
2. USA, 4
3. Belgien, 4
4. Deutschland, 7
5. Großbritannien, 8
6. Italien, 12
7. Frankreich, 13,
8. Russland, 17
9. Estland, 18
10. Spanien, 20
11. Niederlande, 20
12. Österreich, 20
13. Neuseeland, 22
14. Schweiz, 22
15. Portugal, 23

Text: Busty Wolter, Fotos: Jens Becker

 

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production