Motorcross Checkliste

Motorcross Checkliste zur Vorbereitung für die Saison

Bevor Sie in die neue eine Fahrsaison gehen, sollten Sie ihr Motorrad immer erstmal checken, ob ein einwandfreier Betrieb möglich ist ob ihrer Sicherheit gewährleistet ist. Aus diesem Grund finden Sie hier Wartungs-Checkliste für Ihr Motorrad.

Für viele Fahrer auf der ganzen Welt steht der Beginn der Fahrsasion unmittelbar vor der Tür. Für einige in wärmeren Klimazonen oder diejenigen, die bereit sind, der Kälte zu trotzen, hört die Saison nie auf. Unabhängig von der Situation sind regelmäßige Wartungen und Inspektionen entscheidend, um eine sichere und zuverlässige Langzeitleistung zu gewährleisten. Wartung und Inspektionen sind zwar keine glamourösen Aufgaben, aber sie sind. Als Auffrischung werden wir Wartungsarbeiten und Inspektionen besprechen, die zu Beginn und während der gesamten Fahrsaison durchgeführt werden sollten.

Obwohl wir einen allgemeinen Überblick über gängige Prüfpunkte geben können, ist Ihr Servicehandbuch unerlässlich, um ein umfassendes Set von Prüfungen zu beschreiben, die an Ihrer spezifischen Maschine durchgeführt werden sollten. In Ihrem Servicehandbuch können Sie auch Wartungsgrenzen und andere maschinenspezifische Wartungsdaten angeben. Nun lassen Sie uns einen Blick auf die wesentlichen Inspektionen werfen, um eine sichere und störungsfreie Fahrsaison zu gewährleisten.

Öl Anzeige

Allgemeine Hinweise für alle Motorradfahrer

Motor

Betriebsstundenzähler

Wie viele Stunden ist der Motor seit der letzten Generalüberholung gelaufen? Funktioniert der Motor noch gut? Erwägen Sie, eine Zylinderdichtheits- oder Druckprüfung durchzuführen, je nachdem, ob Sie einen Zwei- oder Viertakter besitzen, um die Integrität der Brennkammerdichtung zu messen. Wenn Sie noch keinen Betriebsstundenzähler haben, sollten Sie sich einen zu legen, sodass Sie die Motorlaufzeit und die Basisinspektionen und Wartungsarbeiten entsprechend quantifizieren können.

Kühlmittel

Stellen Sie sicher, dass der Kühlmittelstand den Empfehlungen der Wartungsanleitung entspricht und dass das Kühlmittel frei von Schmutz ist.

Kupplung

Funktioniert die Kupplung wie sie sollte? Die Kupplung ist ein Verschleißteil und die Scheiben, Platten und der Korb sollten alle regelmäßig auf Verschleiß überprüft werden.

Luftfilter

Der Luftfilter muss regelmäßig auf Fremdkörper überprüft und gereinigt werden, um sicherzustellen, dass keine Verunreinigungen aus dem Motor austreten und der Luftstrom somit nicht eingeschränkt wird.

Dichtungen

Überprüfen Sie die externen Motordichtungen, um sicherzustellen, dass diese nicht defekt sind.

Anlasser

Überprüfen Sie den Ansaugkrümmer und den Airboxmantel auf Risse oder Fluchtungsfehler mit dem Vergaser oder der Drosselklappe.

Auspuffanlage

Überprüfen Sie die Auspuffanlage auf Risse, Beulen und andere Schäden. Vergewissern Sie sich bei Zweitaktmotoren, dass alle O-Ringe und Federn, die zur Abdichtung des Abgasrohrs zum Motor verwendet werden, in gutem Zustand sind. Stellen Sie bei Viertaktbetrieb sicher, dass das Auspuffrohr fest mit dem Zylinderkopf verbunden ist.

Kraftstoffleitungen

Überprüfen Sie alle Kraftstoffleitungen und Anschlüsse auf Dichtheit.

Vergaser

Überprüfen Sie den Vergaser. Erwägen Sie die Reinigung des Vergasers, wenn der Motor rau oder ungleichmäßig läuft.

Lecktest

Erwägen Sie die Durchführung eines Leck-Tests am Kurbelgehäuse, um sicherzustellen, dass Kurbeldichtungen und andere Verbindungen nicht beeinträchtigt wurden, was zu potenziell zerstörerischen Lecks führt.

Getriebeöl

Der regelmäßige Wechsel des Getriebeöls ist für eine gleichbleibende Kupplungs- und Getriebeleistung unerlässlich.

Ventilspiel

Die Überprüfung der Ventilspiele in vorgeschriebenen Abständen ist für die Leistung und Langlebigkeit unerlässlich.

Motoröl und Filter

Der regelmäßige Wechsel des Motoröls in festgelegten Intervallen ist entscheidend für eine längere Lebensdauer des Motors. Wir empfehlen, einen Vorrat an Ölfiltern bereitzuhalten.

Motorrad während der Fahrt

Reifen/Räder

Reifen

Bewerten Sie den Zustand der Reifen und überlegen Sie, ob Sie diese ersetzen möchten, wenn die Noppen übermäßig abgerundet, abgenutzt oder gerissen sind.

Felgen

Überprüfen Sie die Felgen auf Risse und Beschädigungen, die durch Steinschläge oder andere Stöße entstanden sein können.

Speichen

Überprüfen Sie alle Speichen auf ausreichende Spannung, indem Sie an ihnen ziehen und sich auf Lockerung einstellen.

Radlager und Dichtungen

Wenn das Fahrrad auf einem Mittelständer steht, drücken und ziehen Sie die Räder senkrecht zur Drehrichtung, um das freie Lagerspiel zu beurteilen. Drehen Sie die Scheiben und fühlen Sie sich nach Schleifen was auf Lagerprobleme hinweist.

Antriebsstrang

Vordere und hintere Kettenräder – überprüfen Sie den Verschleiß des Kettenrades, indem Sie die Form der Kettenradverzahnung beurteilen. Die eingehakten Zähne sind ein Hinweis auf abgenutzte Kettenräder.

Kettenspannung – wenn das/die Hinterrad(e) vom Boden abgehoben sind, überprüfen Sie die Höhe der Kettenspannung und vergleichen Sie diese mit der in Ihrer Serviceanleitung angegebenen Menge. Überprüfen Sie die Spannung an mehreren Stellen auf ungleichmäßige Kettendehnung. Überprüfen Sie auch, ob die Kettenglieder miteinander verbunden sind.

Kettenschmierung – stellen Sie sicher, dass die Kette ausreichend geschmiert ist.

Antriebsstrang

Vordere und hintere Kettenräder

Überprüfen Sie den Verschleiß des Kettenrades, indem Sie die Form der Kettenradverzahnung beurteilen. Die eingehakten Zähne sind ein Hinweis auf abgenutzte Kettenräder.

Kettenspannung

Wenn das Hinterrad vom Boden abgehoben ist, überprüfen Sie die Höhe der Kettenspannung und vergleichen Sie diese mit der in Ihrer Serviceanleitung angegebenen. Überprüfen Sie die Spannung an mehreren Stellen auf ungleichmäßige Kettendehnung. Überprüfen Sie auch, ob die Kettenglieder miteinander verbunden sind.

Kettenschmierung

Stellen Sie sicher, dass die Kette ausreichend geschmiert ist.

Aufhängung

Gabel und Stoßdämpferöl

Wann wurden die Gabel und der Stoßdämpfer zuletzt gewartet? Frisches Fahrwerköl ist für die Leistung unerlässlich und sollte in den in der Serviceanleitung angegebenen Abständen gewechselt werden.

Federweg vorne/hinten

Drücken Sie das vordere Ende des Fahrrads nach unten und messen Sie, wie gut die Gabeln reagieren. Langsame oder zu schnelle Reaktionen können auf interne Probleme hinweisen, die einer weiteren Untersuchung bedürfen. Das Gleiche gilt für die Rückseite.

Gabel- und Stoßdichtungen

Überprüfen Sie, ob sich übermäßige Ölansammlungen um die Gabel und die Stoßdichtungen herum gebildet haben. Ein leichter Ölfilm ist normal, aber etwas mehr als das erfordert wahrscheinlich den Austausch der Dichtung.

Hinteres Stoßdämpfergestänge

Wenn das Fahrrad auf dem mittleren Ständer steht, drücken und ziehen Sie die Schwinge nach oben und unten. Messen Sie die Höhe der Steigung im Stoßdämpfergestänge. Ein übermäßiges Spiel ist ein Hinweis auf abgenutzte Lager und Dichtungen des Stoßdämpfers.

Fahrwerk

Rahmen/Schwenkarm

Überprüfen Sie den Rahmen und die Schwenkarm auf Risse.

Schwinglager

Versuchen Sie, die Schwinge seitlich, von Seite zu Seite zu bewegen. Ein dabei zu starkes Spiel würde bestätigen, dass die Schwinglager abgenutzt sind.

Lenkkopflager

Wenn die Vorderseite des Fahrrads vom Boden abgehoben ist, drücken und ziehen Sie die Gabeln in der Nähe der Vorderachse an. Wenn die Lenkkopflager abgenutzt oder unsachgemäß angezogen sind, sollten Sie eine Bewegung nach vorne und hinten spüren.

Karosserie

Vergewissern Sie sich, dass alle Befestigungselemente der Karosserie fest angezogen sind und dass die Befestigungslaschen der Karosserie nicht gerissen oder gebrochen sind.

Heizkörper

Stellen Sie sicher, dass die Heizkörperhalterungen in gutem Zustand sind. Überprüfen Sie die Heizkörper auf Undichtigkeiten und Risse. Ebenso ist darauf zu achten, dass alle Kühlmittelleitungen sicher und leckfrei sind.

Sitz

Überprüfen Sie den Sitz auf Risse.

Kraftstofftank

Geben Sie dem Tank ein Einmaleins für eventuelle Schäden. Bei Fahrrädern mit Benzinhähnen überprüfen Sie diese, um sicherzustellen, dass sie nicht undicht sind.

Steuerelemente

Griffe

Vergewissern Sie sich, dass die Griffe fest mit den Stangen verbunden sind und nicht übermäßig abgenutzt sind.

Brems- und Kupplungshebe

Stellen Sie sicher, dass die Brems- und Kupplungshebel nicht verbogen sind und dass ihre Sitzstangen fest sitzen.

Gaszug

Lesen Sie in Ihrem Servicehandbuch nach, um Freispielspezifikationen zu erhalten, und überprüfen Sie den Gaszug auf korrektes Freispiel. Vergewissern Sie sich, dass die Drosselklappe öffnet und schließt und dass die Drosselklappe immer schließt.

Kupplungszug

Überprüfen Sie den Kupplungszug auf Spiel und stellen Sie sicher, dass er einwandfrei funktioniert.

Zwei Motorradfahrer bei Nacht unter dem Sternenhimmel

Bremsen

Vordere und hintere Beläge

Überprüfen Sie die Bremsbeläge auf Verschleiß.

Bremsflüssigkeit

Beurteilung des Zustands und der Menge der Flüssigkeit in den Hauptzylindern.

Leitungen und Bremssättel 

Überprüfen Sie die Bremsleitungen und Bremssättel auf Dichtheit.

In Betrieb

Die Maschine rollen und sicherstellen, dass die Vorder- und Hinterradbremse ordnungsgemäß funktioniert. Jegliche Unschärfe im Betrieb kann auf Luft in den Leitungen hinweisen.

Für jede Wartungspraxis an Ihrem Motorrad ist die individuelle Bedienungsanleitung ein unverzichtbar. Es ist wichtig, auf die vom Hersteller empfohlenen Spezifikationen und Verfahren zurückgreifen zu können.

Des Weiteren sollte bei einem Check immer an Kondome gedacht werden. Hierbei ist besonderes ein Standard Kondom geeigent, da dieses den meisten Nutzern wie der Name schon verrät passt.

 

Ein Einblick in die Welt des Motorcross

Motocross für Anfänger

Wenn schmutzige Wochenenden mit mutigen Sportlerinnen und Sportlern attraktiv klingen, dann sollte der Sportart Motocross unbedingt eine Chance gegeben werden! Ein aufregender, körperlich anstrengender Sport, der außerdem dazu führt, dass du tolle Menschen kennenlernst.

Was ist Motocross genau?

Beim Motocross werden wie es der Name schon sagt, Motorradrennen auf Geländestrecken durchgeführt. Das Design der Rennstrecke macht es zu einer rasanten Sportart, die das Adrenalin ansteigen lässt und du deinen ganzen Körper vor Anstrengung spürst. Das Gelände beinhaltet typischerweise Merkmale wie Hügel aber auch künstliche Sprünge, technische Kurven, schnelle Geraden und Rhythmusabschnitte. Der Sport, der als MX bezeichnet wird, ist der motorisierte große Bruder des BMX. Motocross entstand aus Trials in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die zunächst als Scrambling bekannt waren, bevor sie sich zu dem Sport entwickelten, den wir heute kennen.

Welche Ausrüstung wird benötigt?

Beim Motorsport ist es wichtig, die richtige Kleidung zu tragen. Die Standardausrüstung besteht aus Helm, Motorradstiefeln, Brille, Handschuhen, Körperpanzer, Jersey und Hose. Angebote für gute Motorradbekleidungfinden sie z.B. bei Louis.de aber auch andere Shops bieten tolle Produkte. Bei den meisten MX Strecken können sich auch Helm und Stiefel und weitere Teile der Ausrüstung geliehen werden, wer aber wirklich mit dem Fahren beginnt sollte sich auf jeden Fall seine eigne Rüstung zulegen. Häufig wird sich auch die Frage gestellt: Wie viel kostet ein Motocross. Wer mehr darüber erfahren möchte kann hier nachlesen.

Welches Bike ist für den Anfang sinnvoll?

Auf jeden Fall sollte es ein Geländemotorrad mit Langstreckenfederung und Knopfreifen sein. Eines der einfachsten Bikes ist die Honda CRF150RB (B steht für große Räder). Es ist eine 150cc Viertaktmaschine mit sanfter Kraftentfaltung (verkleinert, so dass die Füße den Boden erreichen, sodass für Jungendliche und Frauen geeignet ist). Es ist eine benutzerfreundliche Maschine und auf jeden Fall ein vollwertiges Rennrad, das weltweit wettbewerbsfähig ist, so dass es mit wachsendem Selbstbewusstsein mit Hilfe eines Tuning-Kits verbessert werden kann. Die CRF250X (ein Enduro-Bike) oder 250R ist geeignet, für Menschen, die größer sind.
Bei der Weltmeisterschaft werden die Fahrerklassen nach Motorgrößen geordnet: MX1 geht bis 450cc, MX2 bis 250cc und MX3 bei der es sich um eine offene Klasse handelt.

Wo kann man Motocross fahren ausprobieren?

Eine Möglichkeit das Fahren auszuprobieren ist die Motocross MX-Academy Deutschlandbei Emmingen-Liptingenin Baden-Württemberg. Hier werden Schnupperkurse, Kinder Motocross, Frauen Motorcross und viele weitere tolle Kurse angeboten.  Neben diesem Angebot gibt es noch viele weitere wie den Anfängerkurs von Jochen Schweizer oder weiteren tollen Motorcross Schulen. Die anfallenden Kosten für so einen Kurs belaufen sich je nach Dauer, Umfang und zur Verfügung gestellter Ausrüstung zwischen 100-300 Euro.

Erste Schritte

Bereits erfahrene Motorradfahrer/Inen profitieren von etablierten Techniken wie der Kupplungssteuerung, so dass sie schnell zu Handhabungsübungen übergehen können. Sich an die Kupplungs- und Gangwechsel zu gewöhnen, kann für absolute Anfänger schwierig sein. Es ist wichtig, die Kupplung zunächst langsam und sanft zu lösen, um technische Anforderungen wie Rhythmusgruppen zu erfüllen.

Fitnesszustand

Du musst ein gutes Maß an Fitness haben, vor allem brauchst du Kraft in den Beinen. Die inneren Oberschenkel werden extrem gefordert, sodass Kraftübungen für die Beine eine gute Vorbereitung darstellen. Es ist aber auch mental herausfordernd, da man sich ständig auf das Gelände einstellen muss – professionelle Fahrer können ein intensives Maß an Konzentration aufrechterhalten und 40 Minuten lang mit voller Geschwindigkeit fahren. Anfänger sollten mit kurzen Sitzungen von ca. 10 Minuten beginnen. Eine Stunde fahren kann bis zu 800 Kalorien verbrennen.  Übungen für ein Motorcross Workoutfindet Ihr hier.

Körperhaltung

Der Schlüssel zum Motocross fahren liegt in einer dynamischen Körperhaltung – Flexibilität in den Knien und starke Oberschenkel sin das A und O. Gebeugte Knie ermöglichen es dem Körper, die Stöße auf der Strecke aufzunehmen und Landungen abzufedern.

„Kurven lernen“

Bei der Annäherung an eine Kurve muss die Geschwindigkeit reduziert werden und das Bein auf der Innenseite ausgestreckt werden aber so dass es noch über dem Boden ist, um Verletzungen zu vermeiden. Grund für das austrecken ist, dass wenn das Gleichgewicht verloren geht sich mit Hilfe des Beins gerettet werden kann und man nicht hin fällt.

Sprünge

Es dauert nicht lange, bis man die ersten kleinen Sprünge ausüben kann.  Dabei ist es wichtig, einen festen, aber entspannten Oberkörper zu behalten, das Gewicht beim Start und in der Luft zu zentralisieren und die Landung frühzeitig zu erkennen. Zu den fortgeschrittenen Techniken gehört auch die Einstellung bzw. Position des Bikes in der Luft – das Gaspedal und die hintere Bremse kann z.B. genutzt werden um das Vorderrad je nach Bedarf nach oben oder unten zu bewegen.

Das war der erste Teil in unserem Motocross und Lifestyle Blog. Es werden viele weitere Beiträge zum Thema Motorsport und mehr in den nächsten Tagen und Monaten hinzukommen. Wir hoffen es gefällt euch und habt Spaß beim Lesen!